Browser-Gerangel

Nachdem ich schon vor einer Weile auf Chrome umgestiegen bin, weil Adobe leider den Flash-Support für Linux weitesgehend eingestellt hat, wollte ich mir heute mal die Zeit nehmen und die drei Browser, die ich im Moment verwende in verschiedenen Benchmarks gegeneinander antreten lassen, um zu sehen, wie es um deren Performance bestellt ist.

Testumgebungen

Für die Benchmarks verwendete ich die beiden von mir im Moment hauptsächlich verwendeten Systeme.

Navis, mein Heim-PC, läuft mit einem Intel i5-2400 dem 8 GiB RAM zur Verfügung stehen.

Navicula, mein Laptop, läuft mit einem Intel i3-2310M dem ebenfalls 8 GiB RAM zur Verfügung standen und dessen Programme von einer mSATA geladen werden.

Auf beiden Systemen läuft ein aktualisiertes Ubuntu 12.04.

Weitere Infos zur Ausstattung der Systeme findet ihr auf meiner Benutzerseite bei ubuntuusers.de

Testkandidaten

Getestet wurden von mir die drei Browser, die ich am häufigsten verwende.

  • Google Chrome geht als mein momentaner Standard-Browser in Version 28.0.1500.52 an den Start.
  • Google Chromium, die OpenSource-Variante des Webkit-Browsers aus dem Hause Google wurde in Version 25.0.1364.160 von mir getestet.
  • Firefox in Version 21 komplettiert die Liste der Testkandidaten. Momentan nutze ich den eigentlich nur für das Surfen über das TOR-Netzwerk. Für den Test ließ ich ihn allerdings direkt auf das Netzwerk zugreifen.

Opera habe ich diesmal außen vor gelassen, weil die demnächst auch auf Webkit wechseln und die Performance dann nicht mehr mit dem, was ich heute messen würde, übereinstimmt. Sobald sich die Wogen dort geglättet haben, steht aber auch da ein Test an.

Verwendete Benchmarks

Für meine Tests verwendete ich insgesamt vier Testumgebungen. Zunächst mussten sich alle getesteten Browser dem ACID3-Test unterziehen.

Hier gibt es erfreuliches zu berichten. Während in der Vergangenheit bei Tests meinerseits immer wieder mal 97/100 oder 99/100 von einzelnen Browsern als Ergebnis ausgegeben wurden, glänzten diesmal alle Browser mit:

Acid3-Ergebnis: 100/100

Nach diesem sanften Einstieg mussten sich die Browser dann im Browsermark von Rightware behaupten. Hier zeigte sich für mich durchaus erstaunliches. Chromium schnitt doch tatsächlich am besten ab. Auf dem Laptop sogar noch deutlicher als auf dem Heim-PC. Das hatte ich nicht erwartet. Der Firefox landet leider immer noch abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Acid3-Ergebnis: 100/100

In der dritten Testumgebung, dem Peacekeeper-Benchmark von Futuremark zeigte sich dann das Bild, dass ich eigentlich auch beim Browsermark erwartet hatte. Wenn auch nur mit einer Nasenspitze, so liegt doch Chrome vor Chromium und Firefox belegt erneut mit deutlichen Performance-Unterschied den dritten Platz.

Acid3-Ergebnis: 100/100

Zu letzt teste ich die drei Browser ließ ich die drei Browser dann noch im Speed-Battle von u-uu.de gegeneinader antreten. Das Ergebnis kam für mich nach den anderen beiden Tests vollkommen unerwartet. Firefox gewinnt! Und zwar mit Abstand.

Acid3-Ergebnis: 100/100

Eine Antwort darauf, warum hier der Firefox vorne liegt muss ich leider schuldig bleiben. Überrascht hat es mich allemal.

Fazit

Da auch die gefühlte Performance beim Verwenden von Firefox noch nicht an die der Browser aus dem Hause Google heran reicht, werde ich wohl weiterhin bei Chrome/Chromium bleiben. Auch wenn die Neuerungen der letzten Zeit und die sinnvolle Reduzierung der Menü-Leisten den Wechsel zu Firefox für mich zumindest denkbar erscheinen lassen.